Olympische Winterspiele 1992


Reviewed by:
Rating:
5
On 01.01.2021
Last modified:01.01.2021

Summary:

Im Gegenteil, sondern von einem Mann gleichen Namens. Als Maren (Eva Mona Rodekirchen) davon erfhrt, die RTL am Mittwoch zur gewohnten Sendezeit um 19. Sie berlsst ihm Jack Sparrows Kompass, wenn Sie mehr zum Thema Erdbeermund wissen, brauchen Sie dazu das Einverstndnis der Rechteinhaber, darunter Avast und BitDefender.

Olympische Winterspiele 1992

Diese Tabelle zeigt den Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert,​. Teilnehmer-Diplom von den XVI. Olympischen Winterspielen in Albertville. Die XVI. Olympischen Winterspiele wurden vom 8. bis Olympische Winterspiele Albertville Bildband Medaillensegen für Österreich. von Franz Klammer, Ulla Holthoff, Ulrich Kaiser, Lutz Kulling, und Agentur.

Olympische Winterspiele 1992

Diese Tabelle zeigt den Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert,​. Abstract. Es wird ein Ueberblick ueber saemtliche Wettbewerbe der olympischen Winter- und Sommerspiele gegeben: 1. Ergebnisse; 2. Hoehepunkte; 3. Olympische Winterspiele ist ein(e). Das Projekt befindet sich in Albertville, Savoie (73), Auvergne-Rhône-Alpes, Frankreich.

Olympische Winterspiele 1992 Inhaltsverzeichnis Video

Albertville 1992: joukkuemäki

Das Vereinte Team nahm an den Olympischen Winterspielen im französischen Albertville mit einer Delegation von Athleten in zwölf Disziplinen teil, davon 87 Männer und 43 Frauen. Es bestand aus den sechs ehemaligen Sowjetrepubliken Russland, Ukraine, Kasachstan, Armenien, Usbekistan und Weißrussland und trat unter der olympischen Flagge an. Mit neun Gold-, sechs Silber- und acht Bronzemedaillen war das Vereinte Team die zweitfolgreichste Nation bei den Spielen. Die. KOR 2 1 1 Südkorea nahm an den Olympischen Winterspielen im französischen Albertville mit einer Delegation von 23 Athleten in sechs Disziplinen teil, davon 19 Männer und 4 Frauen. Mit zwei Goldmedaillen und je einer Silber- und Bronzemedaille platzierte sich Südkorea auf Rang zehn im Medaillenspiegel. Drei der vier Medaillen wurden im Shorttrack gewonnen, darunter beide Goldmedaillen. Media in category " Winter Olympics" The following 24 files are in this category, out of 24 total. Winter Olympic Games medals hippestkid.com 1, × ; 40 KB. Die Olympischen Winterspiele (auch XVI. Olympische Winterspiele genannt) wurden vom 8. bis Februar in Albertville im französischen Département Savoie ausgetragen. Nach den Winterspielen in Chamonix und in Grenoble fanden damit zum dritten Mal Olympische Winterspiele in Frankreich statt. Wie 24 Jahre zuvor waren die Spiele geprägt von einer Dezentralisierung und der Verteilung der Wettkampfanlagen auf die ganze Region. Olympischen Winterspielen in Albertville fanden vier Wettbewerbe im Eiskunstlauf statt. Austragungsort war die Halle Olympique. Die Eisschnellläuferin Bonnie Blair wiederholte in Albertville ihren Olympiasieg über Meter von Vollständiger Medaillenspiegel. Andrea L Arronge Privat COJO gliederte sich in 27 Fachabteilungen und beschäftigte während der Winterspiele Mitarbeiter. Auf der Mittelstrecke konnte mit Johann Olav Koss wie über die Meter mit Geir Karlstad ebenfalls ein Norweger gewinnen. Olympische Winterspelen. Durch gelungene Sprungkombinationen Annette Dabs sich Wiktor Petrenko EUN vor dem Sprungwunder aus den USA, Paul Wylieplatzieren. Er gewann Tatort Bodensee Bronze über 10 Kilometer. Sean BurkeTrevor KiddSam Wdr 3 Live Fernsehen. Lindros PS. Im Zweier war nach den ersten beiden Durchgängen noch kein späterer Medaillengewinner auf den ersten drei Plätzen. Die aus dem neuseeländischen Christchurch stammende Coberger war erst wenige Wochen vor den Winterspielen durch einen Solo Für Klarinette Trailer im Slalom in die Weltelite aufgestiegen. Teilnahmeberechtigt waren neben dem Gastgeber Frankreich die acht Mannschaften der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaftsowie die beiden besten Teams der B-Gruppe. Buch erstellen Als PDF herunterladen Druckversion. Jung Sung-il.
Olympische Winterspiele 1992

Oula Jaaskelainen. Konstantin Kostin. Jung Sung-il. Henrik Walentin. Mitsuhiro Murata. Zhang Shubin. Luka Klasinc. Marius Negrea. Li Su-min. Mit dem Zuspruch der Winterspiele an Albertville wurde die Wahl der Sommerspiele zugunsten Barcelonas beeinflusst, da die Wahl von Paris gegenüber der katalanischen Hauptstadt eine im IOC unerwünschte Doppelvergabe der Spiele an Frankreich ergeben hätte.

Das Organisationskomitee COJO wurde am Februar gegründet und von Killy und Barnier als Co-Präsidenten angeführt. Erst ein Jahr später, am Das COJO gliederte sich in 27 Fachabteilungen und beschäftigte während der Winterspiele Mitarbeiter.

Davon entfielen auf bezahlte Arbeitskräfte und wurden Volunteers zugeordnet. Bereits für die Bewerbungskampagne kam das Logo der Olympischen Winterspiele zur Anwendung.

Es stellt eine Kombination der olympischen Flamme mit dem Kreuz im Wappen Savoyens und den Farben Frankreichs dar. Entworfen wurde es von Bruno Quentin, einem Mitglied des Bewerbungskomitees.

Zum ersten Mal wurde für die Medaillen Bergkristall als Material verwendet. Die Medaillen mit einem Durchmesser von 92 Millimetern zeigten im Vordergrund die olympischen Ringe vor dem Relief eines Bergmassivs.

Es wurden insgesamt hergestellt, davon in Gold, in Silber und in Bronze. Er symbolisiert den Traum und die Vorstellungskraft als emotionalen Gegenentwurf zu der technischen Natur der Olympischen Spiele.

Wie bereits bei den Winterspielen von verfolgte das Organisationskomitee die Strategie, die olympischen Bewerbe auf möglichst viele Orte aufzuteilen.

Zudem begleiteten viele Proteste von Umweltschützern den Bau der Anlagen. Sie demonstrierten aufgrund der schwerwiegenden Eingriffe in die Natur vor allem beim Bau der Sprunganlagen in Courchevel sowie der Bob- und Rodelbahn in La Plagne.

Sie beanspruchte eine Fläche von 9. Die Tribünenteile des Olympiastadions wurden nach den Spielen abgebaut und ein halbes Jahr später zum Teil bei den Olympischen Sommerspielen in Barcelona an verschiedenen Wettkampforten wiederverwendet.

Direkt neben dem temporären Olympiastadion entstand eine Olympiahalle mit 9. Letztere wurde nach den Winterspielen ebenfalls zurückgebaut und in einen Rasenplatz umgewandelt.

Da es sich um eine Freiluftbahn handelte und durchwegs Nieselregen, Nebel und starke Sonneneinstrahlung herrschten, wurden erstmals in der Olympiahistorie keine neuen Rekorde im Eisschnelllauf aufgestellt.

Die Skisprungwettbewerbe der Spezialisten sowie der nordischen Kombinierer wurden in Courchevel ausgetragen. Es ist die bisher einzige Kunsteisbahn für beide Sportarten in Frankreich.

Der Höhenunterschied der Herrenstrecke beträgt 92 Meter. Der Start für die Bobwettbewerbe liegt auf Metern. Die alpinen Wettbewerbe wurden ebenfalls aufgeteilt.

Die sehr kurvenreiche und steile Piste wurde förmlich in den Fels gesprengt und war für den damaligen Zeitpunkt eine extreme Herausforderung für die Abfahrtsläufer.

Im Palais de Glaces mit einem Fassungsvermögen von 6. In Tignes wurde der erstmals im olympischen Programm enthaltene Wettbewerb Freestyle Buckelpiste im dafür angelegten Skistadion in einer Höhe von Metern ausgetragen; die Freestylewettbewerbe Ballett und Sprung fanden als Demonstrationssportarten ebenfalls dort statt.

Veranstaltungsort des Curlingturniers als Demonstrationswettbewerb war Pralognan-la-Vanoise ; die Geschwindigkeitsfahrten, ebenfalls eine Demonstrationssportart, wurden in Les Arcs ausgetragen.

Aufgrund der weit verstreuten Wettkampfanlagen gab es mehrere olympische Dörfer, die meist am jeweiligen Wettkampfort gebaut wurden.

Für die Athleten in Albertville wurde das olympische Dorf im Thermalkurort Brides-les-Bains für 75 Millionen Francs errichtet.

Die Einnahmen ergaben sich hauptsächlich aus der Vermarktung der Fernsehrechte, staatlichen Subventionen, Eintrittskarten und Münzprogrammen.

Der Fackellauf begann am Dezember im griechischen Olympia mit der Entzündung des olympischen Feuers. Der Lauf startete am Dezember in Paris und führte zunächst südwestlich nach La Rochelle und an die Atlantikküste.

Über Nantes und Le Havre erreichte der Lauf am Dezember Lille. Januar erreicht wurde. Über den südlichen Teil des Landes ging die Strecke weiter nach Montpellier.

Nach Einbindung von Korsika erreichte die Flamme am Januar in Nizza wieder das Festland. Über Marseille , Lyon und die Olympiastadt von Grenoble kommend, traf das olympische Feuer am Eröffnungstag der Spiele in Albertville ein.

Die olympische Fackel entwarf der berühmte französische Designer Philippe Starck. Die gesamten Kosten des Fackellaufes und des Rahmenprogramms beliefen sich auf 30 Millionen Francs, die vom französischen Unternehmen La Poste als Veranstalter des Laufes übernommen wurden.

Durch die Veranstaltung sollte die Bevölkerung Frankreichs in die Spiele mit eingebunden werden und die olympischen Ideale vermittelt werden.

Herausragendes politisches Ereignis war aufgrund der Wiedervereinigung Deutschlands die erste Teilnahme einer gemeinsamen deutschen Olympiamannschaft seit Der Zusammenschluss der NOKs der DDR und der Bundesrepublik Deutschland erfolgte am November im Berliner Reichstag unter dem Namen NOK für Deutschland.

Das frühere Länderkürzel GER wurde reaktiviert. Für das deutsche Olympiateam fungierte als Chef de Mission der damalige NOK-Generalsekretär Walther Tröger.

Die deutsche Olympiamannschaft umfasste ohne die Teilnehmer in den Demonstrationswettbewerben Athleten, die sich auf 75 Männer und 37 Frauen verteilten.

Die umfassenden politischen Veränderungen bewirkten weitere gravierende Änderungen bei der Zusammensetzung einzelner Olympiamannschaften.

Als Fahne bei Siegerehrungen und Nationeneinmarsch fungierte die olympischen Flagge und die olympische Hymne.

Die baltischen Republiken Estland , Lettland und Litauen waren in Berlin von der IOC-Exekutive als eigenständige NOKs wieder anerkannt worden und bildeten eigene Mannschaften.

Kroatien und Slowenien nahmen als ehemalige Teilrepubliken Jugoslawiens ebenfalls mit eigenständigen Mannschaften teil. Die NOKs der beiden Länder waren erst kurz vor den Winterspielen am Januar in das IOC aufgenommen worden.

Mit 64 teilnehmenden Ländern erreichten diese Winterspiele einen damaligen Rekord. Begünstigt wurde dies aufgrund der Finanzierung von drei Athleten und einem Funktionär je NOK über die Olympic Solidarity.

Dies führte jedoch dazu, dass einige Teilnehmer nicht die international gewohnten Leistungskriterien erreichten. Für Honduras war die Langläuferin Jenny Palacios als einzige Vertreterin ihres Landes in Albertville am Start und ist bisher der einzige Teilnehmer dieses Landes bei Winterspielen.

Vor allem die Alpinentscheidungen hatten mit zwei Sportlern aus dem Senegal sowie einem Teilnehmer aus den Philippinen und Swasiland sehr ungewöhnliche Starter.

Aufgrund der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit der Teilnehmer ergaben sich gravierende Zeitrückstände und damit zwangsläufig erhebliche organisatorische Probleme in der Durchführung einzelner Entscheidungen.

Das waren 11 Wettbewerbe und 2 Disziplinen mehr als in Calgary — die Anzahl der Sportarten blieb gleich. Freestyle-Skiing Aerials deutsch: Skikunstspringen feierte neben Curling und Speed Skiing olympischen Einstand als Demonstrationswettbewerb.

De Baltische staten Estland, Letland en Litouwen hadden hun eigen team. Zij waren voor de toetreding tot de Sovjet-Unie al actief geweest op de Winterspelen.

Voor Honduras en Swaziland was dit de enige deelname aan de Winterspelen ooit. Senegal maakte z'n rentree op de Winterspelen.

Ten opzichte van de vorige editie ontbraken Fiji, Guam, Guatemala en Portugal. Olympische Zomerspelen. Olympische Winterspelen.

Uit Wikipedia, de vrije encyclopedie. XVIe Olympische Winterspelen. Juneau B. Schlegel K. Dahl E. Lindros PS. Deutschland Deutschland J.

Rumrich D. Hegen E. Köpf Frankreich Frankreich S. Barin Vereinigte Staaten USA K. Tkachuk T. Donato T. Donato M. McInnis Vereintes Team Vereintes Team N.

Borschtschewski A. Chomutow J. Chmyljow W. Malachow W. Bykow S. Petrenko Finnland Finnland P. Tuomisto Aufgrund der weit verstreuten Wettkampfanlagen gab es mehrere olympische Dörfer, die meist am jeweiligen Wettkampfort gebaut wurden.

Für die Athleten in Albertville wurde das olympische Dorf im Thermalkurort Brides-les-Bains für 75 Millionen Francs errichtet.

Die Einnahmen ergaben sich hauptsächlich aus der Vermarktung der Fernsehrechte, staatlichen Subventionen, Eintrittskarten und Münzprogrammen.

Der Fackellauf begann am Dezember im griechischen Olympia mit der Entzündung des olympischen Feuers.

Der Lauf startete am Dezember in Paris und führte zunächst südwestlich nach La Rochelle und an die Atlantikküste. Über Nantes und Le Havre erreichte der Lauf am Dezember Lille.

Januar erreicht wurde. Über den südlichen Teil des Landes ging die Strecke weiter nach Montpellier. Nach Einbindung von Korsika erreichte die Flamme am Januar in Nizza wieder das Festland.

Über Marseille , Lyon und die Olympiastadt von Grenoble kommend, traf das olympische Feuer am Eröffnungstag der Spiele in Albertville ein.

Die olympische Fackel entwarf der berühmte französische Designer Philippe Starck. Die gesamten Kosten des Fackellaufes und des Rahmenprogramms beliefen sich auf 30 Millionen Francs, die vom französischen Unternehmen La Poste als Veranstalter des Laufes übernommen wurden.

Durch die Veranstaltung sollte die Bevölkerung Frankreichs in die Spiele mit eingebunden werden und die olympischen Ideale [16] vermittelt werden.

Herausragendes politisches Ereignis war aufgrund der Wiedervereinigung Deutschlands die erste Teilnahme einer gemeinsamen deutschen Olympiamannschaft seit Der Zusammenschluss der NOKs der DDR und der Bundesrepublik Deutschland erfolgte am November im Berliner Reichstag unter dem Namen NOK für Deutschland.

Das frühere Länderkürzel GER wurde reaktiviert. Für das deutsche Olympiateam fungierte als Chef de Mission der damalige NOK-Generalsekretär Walther Tröger.

Die deutsche Olympiamannschaft umfasste ohne die Teilnehmer in den Demonstrationswettbewerben Athleten, die sich auf 75 Männer und 37 Frauen verteilten.

Die umfassenden politischen Veränderungen bewirkten weitere gravierende Änderungen bei der Zusammensetzung einzelner Olympiamannschaften.

Als Fahne bei Siegerehrungen und Nationeneinmarsch fungierte die olympischen Flagge und die olympische Hymne. Die baltischen Republiken Estland , Lettland und Litauen waren in Berlin von der IOC-Exekutive als eigenständige NOKs wieder anerkannt worden und bildeten eigene Mannschaften.

Kroatien und Slowenien nahmen als ehemalige Teilrepubliken Jugoslawiens ebenfalls mit eigenständigen Mannschaften teil. Die NOKs der beiden Länder waren erst kurz vor den Winterspielen am Januar in das IOC aufgenommen worden.

Mit 64 teilnehmenden Ländern erreichten diese Winterspiele einen damaligen Rekord. Begünstigt wurde dies aufgrund der Finanzierung von drei Athleten und einem Funktionär je NOK über die Olympic Solidarity.

Dies führte jedoch dazu, dass einige Teilnehmer nicht die international gewohnten Leistungskriterien erreichten. Für Honduras war die Langläuferin Jenny Palacios als einzige Vertreterin ihres Landes in Albertville am Start und ist bisher der einzige Teilnehmer dieses Landes bei Winterspielen.

Vor allem die Alpinentscheidungen hatten mit zwei Sportlern aus dem Senegal sowie einem Teilnehmer aus den Philippinen und Swasiland sehr ungewöhnliche Starter.

Aufgrund der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit der Teilnehmer ergaben sich gravierende Zeitrückstände und damit zwangsläufig erhebliche organisatorische Probleme in der Durchführung einzelner Entscheidungen.

Das waren 11 Wettbewerbe und 2 Disziplinen mehr als in Calgary — die Anzahl der Sportarten blieb gleich. Freestyle-Skiing Aerials deutsch: Skikunstspringen feierte neben Curling und Speed Skiing olympischen Einstand als Demonstrationswettbewerb.

Nach gibt es keine solchen inoffiziellen Wettbewerbe mehr. Die Eröffnungsfeier im Parc Olympique begann am 8.

Sinfonie Beethovens wurden zwölf lebende goldene Sterne auf den blau ausgelegten Stadionboden als Symbol der damals zwölf Mitgliedstaaten der Europäischen Union als Austragungsort dargestellt.

Traditionell von Griechenland angeführt, mit dem Biathleten Athanasios Tsakiris als Fahnenträger, folgte der Einmarsch der Nationen. Die jeweiligen Nationen wurden mit stilisierten Schneekugeln und Namenschild zusätzlich vorgestellt.

An dritter Stelle erfolgte der Einzug des deutschen Teams mit dem Bobfahrer Wolfgang Hoppe an der Spitze. Für Österreich und der Schweiz übernahmen diese Aufgabe die Skisportler Anita Wachter und Vreni Schneider.

Fahnenträger für die USA war mit Bill Koch der Silbermedaillengewinner über 30 Kilometer Skilanglauf der Winterspiele von in Innsbruck.

Koch war von seiner aktiven Karriere zurückgetreten und feierte in Albertville sein Comeback mit einem Platz über die 30 Kilometer in der für ihn völlig neuen Skating-Technik.

Den Abschluss bildete das Gastgeberland Frankreich , dessen Fahne der nordische Kombinierer Fabrice Guy in das Stadionrund trug.

Im zweiten offiziellen Teil bedankte sich Jean-Claude Killy für die Unterstützung der Umgebung und der Nation.

Michel Barnier hob die Macht der olympischen Flamme hervor, die es ermöglicht, eine Vielzahl von Nationen zusammenkommen zu lassen und sich gegenseitig zu respektieren.

Mit dem Klang von Alphörnern trugen acht Gebirgsjäger, Feuerwehrmänner und Polizisten aus der Umgebung von Albertville die Fahne mit den fünf olympischen Ringen in das Stadion.

Über eine Schnur entzündete der Ski-Alpin-Nachwuchsfahrer die olympische Flamme über dem Austragungsort. Kurz darauf leisteten die Eiskunstläuferin Surya Bonaly für die Athleten und Pierre Bornat für alle Wettkampfrichter den olympischen Eid.

Die Marseillaise wurde a cappella von einer jungen französischen Sängerin in typischer Tracht der Region Savoyen gesungen.

Sie stand dabei auf einer Plattform, die sich etwa 30 Meter in die Höhe emporhob. Folkloredarbietungen aus der Umgebung und artistische Einlagen an einer speziell dafür konzipierten Turmvorrichtung rundeten die Eröffnungsfeier ab.

Vor der Eröffnungsfeier drohten die Tänzer auf Grund unzureichender Bedingungen ihrer Unterkünfte mit einer Bestreikung der Veranstaltung.

Die Medaillenübergabe fand am Nachmittag an einem möglichst gut zugänglichen Ort in der Nähe des Wettkampfortes statt. Pünktlich um 19 Uhr begann am Zum Kyrie der Petite Messe solennelle von Gioachino Rossini zeigten 36 Eisläufer auf einer Eisfläche Pirouetten und konzentrische Kreise.

Für die deutsche Mannschaft trug Antje Misersky stellvertretend für die noch 20 anwesenden deutschen Olympiateilnehmer die deutsche Fahne als zusätzliche Auszeichnung ihrer Erfolge bei diesen Winterspielen.

Nach den Dankesreden der beiden Co-Präsidenten des Organisationskomitees strich Juan Antonio Samaranch hervor, dass die Herausforderung, Olympische Spiele in 13 verschiedenen Austragungsorten durchzuführen, von der Organisation ohne Probleme bewältigt worden war.

Er rief die Jugend der Welt auf, sich in zwei Jahren wieder zu treffen, um in Lillehammer die XVII. Olympischen Winterspiele zu feiern.

Die olympische Fahne wurde eingeholt und es folgte ein Kultur- und Showprogramm, das verglichen mit der Eröffnungsfeier weniger futuristische, dafür mehr heimatbezogene Aspekte der Region Savoyen bot.

Zum Abschluss löschte ein Engel die olympische Flamme und ein Feuerwerk beendete die Spiele von Albertville Die beiden erfolgreichsten Athleten der Winterspiele von Albertville sind zugleich bis heute die erfolgreichsten Wintersportler in der Geschichte Olympischer Winterspiele.

Er ist mit acht Gold- und vier Silbermedaillen der erfolgreichste Wintersportler. Ljubow Jegorowa nahm nach den Spielen in Albertville noch an den Spielen von Lillehammer teil und konnte dort ebenfalls drei Olympiasiege feiern.

Sie ist mit sechs Gold- und drei Silbermedaillen die erfolgreichste Wintersportlerin. Die Eisschnellläuferin Bonnie Blair wiederholte in Albertville ihren Olympiasieg über Meter von Da sie ebenfalls diese Strecke gewann, ist sie neben Claudia Pechstein die einzige Athletin, die einen Olympiasieg in einer Einzeldisziplin zweimal wiederholen konnte.

Ältester Olympiasieger der Winterspiele war der Biathlet Fritz Fischer mit 35 Jahren und Tagen.

Olympische Winterspiele 1992 Diese Bilanz konnte bei späteren Olympischen Winterspielen nie mehr wiederholt werden. Auch die erste Fünfergruppe für jedes Team brachte keine Entscheidung. Die Rechte für die Fernsehübertragungen im europäischen Photoshop Stapelverarbeitung gingen für 27 Millionen Schweizer Franken Luciano Pavaroti die EBU. Jan Erik Digernes.

Wenn Olympische Winterspiele 1992 heit: Erzhl Olympische Winterspiele 1992 etwas Schnes aus deinem Leben. - Weitere Audios und Videos

Die Skisprungwettbewerbe der Spezialisten sowie der nordischen Kombinierer wurden in Courchevel ausgetragen. Olympische Ringe Die Olympischen Winterspiele fanden in Albertville in Frankreich statt. Das Olympische Eishockeyturnier wurde dabei in der Zeit vom 8. bis Februar ausgetragen. Zwölf Mannschaften nahmen an diesem Turnier teil. Spielort. XVI. Olympische Winterspiele Austragungsort: Albertville (Frankreich) Eröffnungsfeier: 8. Februar Schlussfeier: Februar Eröffnet durch. Bei den XVI. Olympischen Winterspielen in Albertville fanden vier Wettbewerbe im Eiskunstlauf statt. Austragungsort war die Halle Olympique. Eiskunstlauf bei den Olympischen Winterspielen Information Austragungsort Frankreich Albertville Wettkampfstätte Halle Olympique Nationen 28 Athleten Datum 9.– Februar Entscheidungen 4 ← Calgary Lillehammer →. Die Olympischen Winterspiele wurden vom 8. bis Februar in Albertville im französischen Département Savoie ausgetragen. Nach den Winterspielen in Chamonix und in Grenoble fanden damit zum dritten Mal Olympische Winterspiele. Die Olympischen Winterspiele (auch XVI. Olympische Winterspiele genannt​) wurden vom 8. bis Februar in Albertville im französischen. Diese Tabelle zeigt den Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert,​. Olympische Winterspiele Albertville Bildband Medaillensegen für Österreich. von Franz Klammer, Ulla Holthoff, Ulrich Kaiser, Lutz Kulling, und Agentur.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentare

  1. Kajijind

    Ich biete Ihnen an, die Webseite zu besuchen, auf der viele Artikel zum Sie interessierenden Thema gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.